Auf einen Blick

Deko-Bild Zensus


Die erhobenen Daten werden von uns ausschließlich für statistische Zwecke verwendet und dürfen nicht an andere Institutionen weitergegeben werden. Es gilt das Prinzip der Einbahnstraße. Das bedeutet zum Beispiel, dass aufgrund der durch den Zensus gewonnenen Erkenntnisse keine Korrekturen bei den Einwohnermeldeämtern vorgenommen werden dürfen.

Der Schutz und die Vertraulichkeit der erhobenen Daten haben beim Zensus 2011, wie auch bei allen anderen amtlichen statistischen Erhebungen höchste Priorität. Bürger, die zur Auskunft aufgefordert sind können sich darauf verlassen, dass ihre persönlichen Daten keinem Unbefugten zugänglich werden.

Zur Sicherung der Daten wurden unsererseits eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen. Der Schutz der Daten began für das Statistische Landesamt bereits vor dem Zensusstichtag. Bei der Einrichtung von Erhebungsstellen wurde zum Beispiel dafür gesorgt, dass sie räumlich, organisatorisch, technisch und personell von anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung getrennt eingerichtet wurden. Des Weiteren wurden alle beim Zensus beschäftigten Mitarbeiter, "d. h." das Erhebungsstellenpersonal, die Interviewer sowie die Beschäftigten des Landesamts für Statistik, schriftlich auf Verschwiegenheit verpflichtet.

Auch zum Ende des Zensus hin, bei der Veröffentlichung der Ergebnisse, garantieren die wissenschaftlich standardisierten Geheimhaltungsverfahren der amtlichen Statistik, dass Rückschlüsse auf einzelne Personen nicht mehr möglich sind.