Pressemitteilung

45/2021/57/H
Fürth, den 19. Februar 2021

Bayerische Flughäfen verzeichnen im „Corona-Jahr“ 2020 nur noch ein Viertel der Fluggäste vom Vorjahr

Starts und Landungen auf bayerischen Flughäfen um 65 Prozent rückläufig

Die Corona-Pandemie hat den Passagierverkehr der bayerischen Verkehrsflughäfen*) München, Nürnberg und Memmingen im Jahr 2020 auf den Stand vor 30 Jahren zurückgeworfen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Auswertungen des Statistischen Bundesamts mitteilt, sank die Zahl der Fluggäste an Bord um 76,4 Prozent auf insgesamt rund 12,7 Millionen im Jahr 2020. Zuletzt lag deren Zahl im Jahr 1991 unter der 13-Millionen-Marke. Die Zahl der Starts und Landungen im gewerblichen Luftverkehr (einschl. Transitverkehr) war ebenfalls stark rückläufig. Sie sank gegenüber dem Vorjahr um 64,9 Prozent auf knapp 163 000.

Die Bilanz zum Jahresende 2020 spiegelt die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die drei großen bayerischen Verkehrsflughäfen München, Nürnberg und Memmingen deutlich wider. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamts mitteilt, starteten bzw. landeten im Jahr 2020 rund 163 000 Flugzeuge auf diesen Flughäfen. Das waren zusammengenommen 64,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Passagierzahlen waren noch stärker betroffen. Insgesamt flogen knapp 12,7 Millionen Passagiere von diesen drei Flughäfen ab oder landeten dort (einschl. Durchgangsverkehr). Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Minus von 76,4 Prozent. Damit sind im Jahr 2020 in Bayern wegen der Corona-Pandemie so wenige Menschen mit dem Flugzeug geflogen wie zuletzt vor 30 Jahren.

87,5 Prozent des landesweiten Passagieraufkommens entfielen auf den Flughafen München. Hier sank im Jahr 2020 die Zahl der Fluggäste an Bord um 76,8 Prozent auf 11,1 Millionen bei 140 237 Starts und Landungen (-65,6 Prozent). 77,1 Prozent der Fluggäste (Ein- und Aussteiger) kamen aus dem Ausland oder flogen ins Ausland. Das Fracht- und Postaufkommen ging um 55,7 Prozent auf 157 937 Tonnen zurück.

Von den rund 900 000 Passagieren in Nürnberg (-78,0 Prozent) waren 85,6 Prozent Auslandsreisende. Nürnberg meldete insgesamt 14 491 Flugbewegungen und damit 66,0 Prozent weniger als 2019. Das Fracht- und Postaufkommen sank um 7,0 Prozent auf 6 650 Tonnen.

Memmingen verzeichnete mit knapp 689 000 Auslandsreisenden ebenfalls einen Rückgang im zweistelligen Bereich (-59,9 Prozent). Der jüngste bayerische Flughafen meldete insgesamt 8 155 Starts und Landungen und damit 41,5 Prozent weniger als im Jahr 2019.
 

Quelle:

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, Verkehr - Luftverkehr – Fachserie 8 Reihe 6.1 – 2020, Link:
www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Transport-Verkehr/Personenverkehr

Hinweis:

*) Hauptverkehrsflughäfen mit mehr als 150 000 Fluggasteinheiten (Einsteiger- und Aussteiger, je 100 kg Fracht und Post) im Jahr.
Die monatliche Erhebung zum gewerblichen Luftverkehr beruht auf dem Verkehrsstatistikgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Februar 2004 (§ 12, 1 VerkStatG).