Landkreise und kreisfreie Städte

Die Ergebnisse der neuen Vorausberechnung 2017 bis 2037 zeigen, dass die unterschiedlichen regionalen Entwicklungspfade den Freistaat auch weiterhin prägen. 

In den oberbayerischen Landkreisen Dachau (+13,2%), Ebersberg (+13,0%), Erding (+12,2%) und München (+12,1%) im Einzugsgebiet der Landeshauptstadt München (+11,6%) werden die stärksten Bevölkerungszuwächse erzielt.

Ebenfalls hohe Steigerungen ihrer Einwohnerzahl können unter den kreisfreien Städten in Bayern das niederbayerische Landshut (+12,5%), das oberpfälzische Regensburg (+8,3%), das mittelfränkische Fürth und das schwäbische Augsburg (beide +8,1%) verzeichnen.

An der Landesgrenze herrschen dagegen häufiger stabile bis abnehmende Verhältnisse vor. Der stärkste Bevölkerungsrückgang wird mit 14,3% für den Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge erwartet.

Diese und weitere zentrale Ergebnisse der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung sind nachfolgend abrufbar.