Pressemitteilung

34/2022/57/H
Fürth, den 10. Februar 2022

Trotz Erholung gegenüber Vorjahr: Passagierzahlen der bayerischen Flughäfen 2021 weiter deutlich unter Vorkrisenniveau

14,4 Prozent mehr Fluggäste und 5,4 Prozent mehr Starts und Landungen als 2020

Die Corona-Pandemie schränkt den Passagierverkehr der bayerischen Verkehrsflughäfen*) München, Nürnberg und Memmingen auch im Jahr 2021 weiter stark ein. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Auswertungen des Statistischen Bundesamts mitteilt, steigt in 2021 die Zahl der Fluggäste an Bord gegenüber dem ebenfalls pandemiegeprägten Vorjahr 2020 um 14,4 Prozent auf insgesamt rund 14,5 Millionen. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau des Jahres 2019 entspricht dies aber nach wie vor einem deutlichen Minus von rund 73,0 Prozent. Die Zahl der Starts und Landungen im gewerblichen Luftverkehr (einschl. Transitverkehr) erhöht sich gegenüber 2020 um 5,4 Prozent auf knapp 172 000.

Fürth/Schweinfurt. Auch die Bilanz zum Jahresende 2021 spiegelt die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die drei großen bayerischen Verkehrsflughäfen München, Nürnberg und Memmingen deutlich wider. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamts mitteilt, starten bzw. landen 171 709 Flugzeuge im Jahr 2021 auf diesen Flughäfen. Dies sind zusammengenommen 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Passagierzahlen erhöhen sich gegenüber 2020 mit einem Plus von 14,4 Prozent im zweistelligen Bereich. Insgesamt fliegen gut 14,5 Millionen Passagiere von diesen drei Flughäfen ab oder landen dort (einschl. Durchgangsverkehr). Allerdings erreicht die Erholung, die mit der Ferienreisezeit in den Sommermonaten einsetzte, bei weitem nicht das Vorkrisenniveau: Das Passagieraufkommen liegt 2021 noch immer um 73,0 Prozent unter den Rekordwerten des Jahres 2019 (53,7 Millionen Passagiere).

Rund 86 Prozent des landesweiten Passagieraufkommens entfallen auf den Flughafen München. Hier steigt im Jahr 2021 die Zahl der Fluggäste an Bord um 12,5 Prozent auf 12,5 Millionen bei 146 540 Starts und Landungen (+4,5 Prozent). 81,7 Prozent der Fluggäste (Ein- und Aussteiger) kommen aus dem Ausland oder fliegen ins Ausland. Das Fracht- und Postaufkommen steigt um 15,2 Prozent auf 181 895 Tonnen.

Von den knapp 1,06 Millionen Passagieren in Nürnberg (+17,0 Prozent) sind knapp 95 Prozent Auslandsreisende. Nürnberg meldet insgesamt 14 624 Flugbewegungen und damit 0,9 Prozent mehr als 2020. Das Fracht- und Postaufkommen steigt um 16,1 Prozent auf 7 719 Tonnen.

Memmingen verzeichnet mit 978 000 fast ausschließlich Auslandsreisenden einen deutlichen Anstieg der Passagierzahlen im zweistelligen Bereich (+42 Prozent ggü. 2020). Auch die Verluste gegenüber dem Vorkrisenniveau 2019 liegen hier mit -43,1 Prozent unter denen der beiden größeren Flughäfen. Der jüngste bayerische Flughafen meldet insgesamt 10 545 Starts und Landungen und damit 29,3 Prozent mehr als im Vorjahr.
 

Quelle:

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, Verkehr - Luftverkehr – Fachserie 8 Reihe 6 –Dezember 2021, Link:
www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Transport-Verkehr/Personenverkehr

Hinweis:

*) Hauptverkehrsflughäfen mit mehr als 150 000 Fluggasteinheiten (Einsteiger- und Aussteiger, je 100 kg Fracht und Post) im Jahr.
Die monatliche Erhebung zum gewerblichen Luftverkehr beruht auf dem Verkehrsstatistikgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Februar 2004 (§ 12, 1 VerkStatG).